Schleppleine

Im Klartext: So triezt der Mensch den Hund.

Re: Schleppleine

Beitragvon lilly am 05.02.2011, 18:28

Hallo,

also ich fand es die ganze Zeit eigentlich ganz schön, dass mir Ruby überall hinterher gelaufen ist, das Problem dabei ist, dass sie wirklich sehr kontrolliert was wir alle tun und sich das ausweitet. Sie kontrolliert nicht nur im Haus, sie fängt halt auch an draußen zu kontrollieren. Wir haben sehr viele Fenster bis auf den Boden, sie sieht überall raus und grummelt jetzt auch wenn jemand draußen vorbeiläuft. Letzte Woche hat sie einen armen Rentner total verbellt, weil sich der Mann erdreistet hat gegenüber auf die Bank zu setzen, das fand sie unerhört. Und, sie fängt jetzt auch an im Garten alle Leute zu verbellen, die vorbeilaufen, das möchten wir gar nicht. Sie muss lernen sich zurückzunehmen. Ich glaube es ist für sie auch insgesamt entspannender wenn sie nicht mehr das Gefühl hat alles im Auge behalten zu müssen. Deshalb auch das Tür zumachen vor der Nase, dann wird ihr das (hoffentlich) irgendwann zu doof und sie legt sich einfach irgendwo hin. In der Küche lag sie mir teilweise sogar auf den Füßen wenn ich gekocht habe (klar könnte was runterfallen.....) aber so ein paar Regeln können auch nicht schaden sie hatte ja zugegebener Maßen sturmfreie Bude.

Ja, die Shepardhündin mag sie einfach nicht (kommt bei den Menschen ja auch vor, dass die Mischung nicht stimmt), da müssen wir in der Huschu jetzt immer aufpassen.

Die Schleppe im Garten bekommt sie nur, wenn wir dabei sind. Und wir haben schon erste Erfolge. Ich hab vorher gerufen, gelockt mit Spielzeug gelockt, Leckerlis, übertrieben gesagt den Hampelmann gemacht, wenn sie keinen Bock hatte kam sie nicht.
Jetzt sind wir viel konsequenter, 1 x rufen, keine Reaktion an der Leine herziehen (es ihr unbequem machen) das merkt sie sich.
Auch beim Spaziergang hab ich die Schleppe in der Hand oder nicht, sie weiß das nicht, wann. Ich laufe konsequent meinen Weg, bleibt sie stehen und die 10 m sind um, merkt sie das. Vorher hab ich gerufen und immer nach ihr geschaut, das wusste sie genau, deshalb kam sie nicht. Mittlerweile passt sie schon genau auf, damit sie nicht in der Leine hängt. Ich glaube wir sind jetzt auf dem richtigen Weg.
lilly
 
Beiträge: 133
Registriert: 26.11.2009
Wohnort: Kaiserslautern

Re: Schleppleine

Beitragvon Reimirid am 15.02.2018, 23:34

Ich bin der Meinung eine Schleppleine ist eher für Hunde gedacht, die nicht an der normalen Leine laufen können. Es soll ja solche Hunde geben, die kontinuierlich ziehen und nicht bei Fuß laufen können. Korrigiert mich, wenn ich was falsches sage.
Reimirid
 
Beiträge: 8
Registriert: 23.01.2018

Re: Schleppleine

Beitragvon Chiyo am 16.02.2018, 02:25

Reimirid hat geschrieben: Korrigiert mich, wenn ich was falsches sage.

Hallo,
ich korrigiere: eine Schleppleine ist eine lange Leine (z.B. 10 oder 20 m lang) und dient dazu, dem Hund mehr Bewegungsfreiheit zu geben als die kurze Leine ohne das Risiko des Freilaufs, daß der Hund auf Nimmerwiedersehen abhaut. An der Schleppleine kann man u.a. den Rückruf üben. Will man einen Hund, der nicht an der Leine zieht, übt man mit der kurzen Leine (z.B. 2 m).
Wenn Freilauf nicht möglich ist, ist die Schleppleine eine gute Alternative.
Benutzeravatar
Chiyo
 
Beiträge: 2507
Registriert: 04.12.2006
Wohnort: HN

Vorherige

Zurück zu Ausbildung & Hundesport

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron